Kemer

Der Küstenstreifen, auf dem der beliebte Ferienort Kemer liegt, ist nur wenige Kilometer breit. Er trennt das glasklare Wasser der Türkischen Riviera von den bis über 2.000 Meter hohen Gipfeln des Taurus-Gebirge, dessen Ausläufer an manchen Stellen beinahe bis an das Meer heranreichen. Noch in den 1960er Jahren war Kemer ein kleines Fischerdorf, das man nur über den Seeweg erreichen konnte. Seinen großen Aufschwung erlebte es erst nach 1970, als die Küstenstraße, die es heute mit dem 45 Kilometer nordöstlich gelegenen Antalya verbindet, fertiggestellt worden war. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das verschlafene Nest zu einem der wichtigsten Touristenzentren an der türkischen Südküste. Im Altstadtviertel sowie rund um den Hafen herrscht stets geschäftiges Treiben und es gibt zahlreiche Shopping-Möglichkeiten: Wer es exklusiv liebt, fühlt sich in den Edelboutiquen in der Liman Caddesi wohl. Beinahe orientalisches Flair verströmt der bunte Markt am Atatürk-Boulevard, auf dem immer dienstags die Händler frische Waren aus der Region anbieten. Auch am Abend kommt die 42.000-Einwohner-Stadt nicht zur Ruhe: Dann bevölkern Nachtschwärmer die Discotheken und Clubs in der Innenstadt und in Strandnähe.

Relaxte Tage am Strand

Rund um den Ferienort gibt es mehrere saubere Kiesstrände und reizvoll gelegene Buchten, wo überall die Blaue Flagge weht. Der Stadtstrand von Kemer breitet sich zu beiden Seiten des Yachthafens aus. Dort gibt es – ebenso wie am zwölf Kilometer nördlich gelegenen Beldibi Strand und am nahen Strand von Gönyük – einen Verleih von Sonnenschirmen und Liegen sowie Restaurants und Snackbars. Auch unter dem Namen „Moonlight Bucht” ist der Ayisigi Strand bekannt. Der 300 Meter lange, feinkiesige und teils sandige Abschnitt wird an einer Seite von einer felsigen Steilküste begrenzt. Hinter dem Strand breitet sich ein Park aus. Für einen kurzweiligen Aufenthalt am Meer sorgen verschiedene Wassersportangebote und eine Minigolf-Anlage. Eine weitere flach abfallende Badestelle gibt es in der nahen Bucht von Phaselis. Diese erreichen Urlauber von Kemer aus innerhalb weniger Minuten mit dem Auto oder dem Dolmus. Unter Tauchern gilt die ganze Region als eines der besten Reviere entlang der Türkischen Riviera. Neben der bunten Unterwasserwelt warten mehrere Schiffswracks aus dem Ersten Weltkrieg – darunter die Paris II – darauf, entdeckt zu werden.

Beliebte Ausflugsziele in der Umgebung

Hinter dem quirligen Ferienort erhebt sich majestätisch der 2.365 hohe Tahtali Dagi – in der Antike als Göttersitz Olympos verehrt – in den Himmel. Seit einigen Jahren bringt dort eine 4.350 Meter lange Seilbahn Ausflügler in fünfzehn Minuten bis zum Gipfel. Von dort aus kann man zu Wanderungen aufbrechen oder die Aussicht über das Bergpanorama und das Meer genießen. Familien mit Kindern erleben im Dino Park Göynük unvergessliche Stunden. Der größte Dino-Park Europas ist 30 Hektar groß und beherbergt 30 teils bewegliche Modelle in Originalgröße. Im angeschlossenen Freizeitpark haben Groß und Klein viel Spaß im Planetarium, auf den Rutschen oder im Kletterwald.

Galerie