Der Köyceyiz See gehört mit einer Ausdehnung von 52 Quadratkilometern zu den größten Küstenseen der Türkei. Er liegt in der Provinz Mugla nördlich von Dalyan. Bis zu zehn Meter tief, versorgt die vor etwa 2.000 Jahren verlandete Meeresbucht das gesamte Umland mit Süßwasser und ermöglicht dadurch die Landwirtschaft in der Region. Da Urlauber vor allem die nahe Küste mit ihren traumhaften Stränden zum Ziel haben, präsentiert sich der nur wenige Kilometer landeinwärts gelegene See als Geheimtipp für Individualreisende, die sich für die Schönheit der Natur begeistern können.

Artenreiches Naturschutzgebiet

Der aufgrund eines breiten Schilfgürtels nur schwer zugängliche See und seine Uferregion stehen unter Naturschutz. Insbesondere wird die umgebende Landschaft durch ausgedehnte Auwälder von Amberbäumen geprägt. Diese stellen eine Gattung der Zaubernussgewächse dar. Ihr Harz wird zur Herstellung von Parfüm und Seife verwendet und war bereits in der Antike als Heilmittel bekannt. Die weiten Schilfflächen dienen mehr als 150 Vogelarten als Brut- und Lebensraum. Unter anderem lassen sich im Köyceyiz-See Teichwasserläufer, Kormorane und Pelikane beobachten.

Gespeist wird der See durch mehrere zum Teil warme Quellen. Sein Abfluss zum Mittelmeer hin ist der 14 Kilometer lange natürliche Dalyan-Kanal. Bei Flut kommt es zu einem Rückfluss von Salzwasser, den Meeräschen und Seebarsche nutzen, um im Köyceyiz-See zu laichen. Auf dem Weg zurück ins Meer gehen sie häufig Anglern an den Haken – und landen als frische Fischspezialitäten auf den Tellern der Restaurants in der kleinen Stadt Köyceyiz am Nordufer des Sees. Der beschauliche Ort inmitten von Weihrauchbäumen, Zitrus- und Olivenhainen konnte sich abseits des Massentourismus seinen ländlichen Charme bewahren.  Bei einem Bummel über die Seepromenade genießt man einen herrlichen Blick über das Wasser. Beliebte Ausflugsziele rund um den Köyceyiz-See sind das Thermalbad Sultaniye an seinem Südufer und der Iztuzu Beach Strand, den nur eine reizvolle Bootsfahrt durch das Schilflabyrinth von diesem Binnengewässer trennt.